Öffentliches Fernsehen strahlt Bundesligaspiele nicht mehr aus

Jürgen Bergmann | 12 Jul 2017

Öffentliches Fernsehen strahlt Bundesligaspiele nicht mehr aus Ohne Zweifel ist Fußball der Lieblingssport der Deutschen. Bis jetzt wurden viele Spiele im öffentlichen Fernsehen ausgestrahlt. Allerdings wurde in einer Pressekonferenz im Juni 2016, als der letzte Deal gerade abgeschlossen wurde, der Weg in die Zukunft vom Chef der Deutschen Fußball Liga, Christian Seifert, verkündet.

Die Ausstrahlungsrechte für die 4 nächsten Saisons der Liga, also von 2017/18 bis 2020/21, wurden für einen Rekordpreis verkauft und jeder in der Welt des professionellen Fußballs spricht darüber. Da Fußballwetten nahezu ähnlich populär sind wie Online- und Handyglücksspiele, überlegen viele Wettenden und Buchmacher, was das für sie bedeutet.

Die Veränderung in der Ausstrahlungssituation wird sicherlich Veränderungen für Zuschauer, Spieler, Wettende, Manager und Buchmacher für Sportwetten mit sich bringen. Werfen wir einen näheren Blick auf die ganze Situation und versuchen zu verstehen, was die Zukunft bringen wird.

Vorbereitung für einen Bieterkampf

In der Vorbereitung für die Verhandlungen über das neue Ausstrahlungsabkommen, von dem er wusste, dass es 2017 kommt, hat Seifert 2016 einen Bieterkampf über die Senderechte initiiert. Er kannte den Wert dessen, was er anbot, und wurde zu dieser Zeit zitiert mit der Aussage, dass es um eines der zehn wertvollsten Medienpakete weltweit geht.

Als die Gebote hereinkamen, führte das deutsche Kartellamt ein Alleinerwerbsverbot ein. Das machte es unmöglich für Sky Deutschland, der vormals einzige Bezahlsender für die Bundesliga, seine Souveränität über das Ausstrahlen der Spiele aufrechtzuerhalten. Es musste immer Sky Deutschland zusammen mit einem anderen Sender sein und dieser andere Sender, so hat sich gezeigt, ist Eurosport, das zum Discovery Channel gehört.

Kein Monopol mehr

Sky Deutschland hat das Monopol auf dem Heimatmarkt für Bundesliga-Spiele verloren, auch wenn es immer noch den Großteil der Spiele senden wird. Eurostar hat sich die Rechte für 43 Spiele und einige Relegationsspiele gesichert, während Sky exklusive Ansprüche für 572 Spiele besitzt. Der Sender hat sich auch die digitalen Rechte gesichert.

Amazon, der Gigant aus den Vereinigten Staaten, bekommt ein kleines Stück des Ganzen in der Form der Audiorechte für die Netzausstrahlung, aber Sky Deutschland bezahlt den größten Teil der rekordbrechenden Gebühren in Höhe von 4,68 Milliarden € und wird dafür 935 Spiele senden. Obwohl der Sender 80 % mehr bezahlt als beim vorigen Vertrag, waren die Investoren enthusiastisch und der Aktienkurs stieg um nahezu 4 %.

Der deutsche Fußball schließt auf

Die höheren Einnahmen durch die Sendungsrechte, die wichtigste Einnahmequelle für jede moderne professionelle Sportliga, waren wichtig, um die Bundesliga in eine bessere Verhandlungsposition zu bringen. Das Ziel war, die Fernsehrechte für mindestens 1-1,5 Milliarden € zu verkaufen, eine Zahl, die nun bei weitem übertroffen wurde. Das ermöglicht der Bundesliga, zur englischen Premier League und zur spanischen La Liga aufzuschließen.

In den Worten von Michael Schade, dem CEO von Bayer Leverkusen, hat der Fernsehvertrag die Lücke zwischen den Ligen geschlossen. Die Einnahmen der Bundesliga haben sich um 85 % erhöht, was es der Liga erlauben sollte, die Verluste an Spielern zu begrenzen, die wegen höherer Gehälter wechseln – besonders in die britische Premier League.

Seifert hat gesagt, dass die Bundesliga das Potential hat, in der Top 3 der Umsatz-generierenden Fußballligen der Welt zu sein und dass dieser Abschluss ein wichtiger Schritt ist, um die Zukunft des deutschen Fußballs zu sichern. Es bleibt zu sehen, wie die Liga die Einnahmen zwischen den Vereinen aufteilen wird und wie klug diese das Geld ausgeben werden.

Wandel des Fußballwettens

Fußball-Wettende müssen mehr Einsatz zeigen, wenn sie die Spiele sehen wollen, weil sie nun für zwei Sender bezahlen müssen, wenn sie jedes Spiel sehen wollen. Mit weniger Menschen, die gelegentlich die Spiele sehen, wird es wahrscheinlich viel weniger gelegentliches Wetten geben. Das kann die heimischen Buchmacher betreffen, wie etwa Bet 3000, die dann vielleicht weniger Gewinn im vormals blühenden Markt machen.

Auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die einfach gerne wetten und nicht auf Fußballwetten festgelegt sind. Diese werden mehr andere Sportarten betrachten, die immer noch öffentlich gesendet werden und auf diese wetten. Den Spielen online zu folgen oder diese zu streamen wird vielleicht auch wichtiger, was den Umsatz der Online-Buchmacher erhöhen könnte, weil Wetten bei ihnen bequemer als je zuvor werden wird.

Ob die neue Ausstrahlungs-Dualität mit Sky Deutschland und Eurosport das Wetten auf Fußball beflügeln wird oder einen Rückgang mit sich bringt, bleibt zu sehen. Es ist klar, dass die Instanzen, die sich um die Zukunft des deutschen Fußballs kümmern, sich voller Herzblut darum kümmern, die Bundesliga auf eine Ebene mit der britischen Premier League und der spanischen La Liga zu bringen. Die Fans waren immer schon leidenschaftlich und die Buchmacher hoffen, dass das Fehlen einer öffentlichen Ausstrahlung keine adversen Effekte auf diese haben wird. Letztlich wird es die Zeit zeigen.