Der Aufstieg der Sofaliga

Jürgen Bergmann | 10 Aug 2017

Der Aufstieg der Sofaliga

Im deutschen Fußball findet eine Reihe großer Veränderungen statt. Es wird immer aufregender, die beliebteste Sportart des Landes zu spielen, ihr zuzusehen und auf sie zu wetten. In den letzten Monaten gab es einige interessante Entwicklungen und Fans bekommen dank der Aufmerksamkeit, die die Dritte Liga auf sich zieht, mehr von dessen Action ab.

Die Zeiten des Monopol für die Ausstrahlung von Bundesliga-Spielen sind vorbei und die Sofaliga oder Dritte Liga gewinnt endlich ihren wohlverdienten Status. Die Dritte Liga gilt als Amateur-Liga, aber die teilnehmenden Teams sind nichtsdestotrotz Favoriten für Hunderttausende Fußballfans. Viele haben sich lange gewünscht, dass die Sofaliga die selbe Anerkennung wie die anderen Ligen erhält. Jetzt geht dieser Wunsch endlich in Erfüllung.

Genau wie bei den anderen Spielklassen werden die Drittligaspiele nun im Fernsehen ausgestrahlt, damit Fans leicht und aus nächster Nähe das Geschehen verfolgen können. Und um sie noch bekannter zu machen, wird die Sofaliga zusätzlich als Videospiel realisiert, und tritt damit in die Fußstapfen anderer beliebten Ligen und Teams aus der ganzen Welt.

Drittliga-Fußball-Action als Videospiel

Am 18. Juli 2017 gab die FIFA bekannt, dass erstmals auch die deutsche Dritte Liga in ihrer populären Videospielserie vertreten sein würde. FIFA 18 verspricht, aus verschiedenen Gründen das bisher größte Spiel in der Serie zu sein, nicht zuletzt durch die Einbeziehung der Sofaliga.

Das Videospiel FIFA 18, das der Produzent EA Sports für den September 2017 angekündigt hat, umfasst die Sparta-Liga aus der Tschechischen Republik sowie alle 20 Teams der deutschen Dritten Liga. Jetzt ist es Gamern auf der ganzen Welt möglich, als weniger bekannte Teams, ehemalige Größen und Kultfiguren der deutschen Fußballszene zu spielen.

Übertragung der Drittliga-Fußball-Action

Fans, die sich über Nachrichten der FIFA freuen, haben noch mehr Grund zum Feiern. Im Januar 2017 gab die Telekom bekannt, dass jedes einzelne der 380 Spiele der Spielklasse live übertragen würde. Dies ist ein Teil des 4-jährigen Rundfunk-Deals, der ausgehandelt wurde, um das oben erwähnte Monopol auf Bundesliga-Übertragungen zu beenden, und beinhaltet auch Spiele der ersten Frauen-Bundesliga.

Sportler von Weltklasse

Bisher hatten viele Fans das Gefühl, dass Spieler der Dritten Liga, die seit Anfang der Spielsaison 2008 – 2009 die Regionalliga als dritte Spielklasse ersetzt, nicht ausreichend gewürdigt werden.

Tatsache ist, dass es Spieler in der Sofaliga gibt, die es mit den Helden der Ersten Liga durchaus aufnehmen können. Es handelt sich um die höchste Liga, in der man in einem deutschen Fußballverein als Amateur spielen kann. Das bedeutet noch mehr  Interesse an und Spannung bei FIFA 18 und dass es in Spielen der Dritten Liga oft eine Reihe erstaunlich schöner Sportmomente gibt.

Nun können alle Interessierten Schüsse wie den phänomenalen Skorpion-Tritt von Carsten Kammlott, der 2015 in einem Spiel  zwischen dem RW Erfurt und Dynamo Dresden sein Debüt feierte, sehen. Erfurt ist dafür bekannt, ausgesprochen durchschnittlich zu sein, aber das war ein Moment der Herrlichkeit. Dank der Live-Übertragungen erhalten die Fans Gelegenheit, in dem Moment in diesen Aufnahmen zu schwelgen, in dem sie passieren. Während Legionen von Fans überglücklich über all diese Nachrichten sind, zeigen sich einige Insider besorgt.

Die Kommerzialisierung kleiner Vereine

Das Problem für diejenigen, die sich um die verstärkte Einbindung der Dritten Liga in die Mainstream-Bundesliga sorgen, ist, dass die kleineren deutschen Vereine im Zuge dessen zweifellos kommerzialisiert werden. Und es ist schwer zu sagen, ob das eine gute oder eine schlechte Sache sein wird.

Bei den Spielen der kleineren deutschen Vereine geht es nicht so wohlgeordnet zu wie bei den beiden oberen Spielklassen der Bundesliga. Die Sitzplätze sind das reinste Durcheinander, die Bratwurst ist billig und es gibt in der Regel nicht mehr als ein paar tausend Zuschauer auf der Tribüne. Aber für diejenigen, die kommen, ist die Atmosphäre unschlagbar. Und es gibt immer viele weitere loyale Fans zu Hause, die es aus verschiedenen Gründen nicht zum Spiel geschafft haben, aber den Spielern aus der Ferne zujubeln.

Die Modernisierung kleinerer Stadien ist seit ein paar Jahren in Deutschland in Gange und verhilft den kleineren Fußballvereinen zu einem respektableren Image. Viele scheinen jetzt das Gefühl zu haben, wichtiger zu sein, was der Grund für qualitativ hochwertigeren Fußball sein kann. Das Risiko besteht darin, dass das auch viel mehr Marketing-Chancen verspricht und Firmen, die  auf Profit aus sind, sich auf die Vereine stürzen werden.

Die Legionen von Fans der Dritten Liga in Deutschland wurden nun demografisch als ein sehr lohnendes Ziel identifiziert, und Werbetreibende reißen sich um sie. Wenn man die Spiele verfolgt, erleichtert das das Wetten und dürfte noch mehr Unterstützung für die Teams generieren als das FIFA-18-Videospiel. Es liegt nun an den Besitzern und Managern der Vereine, sich in der neuen Situation zurecht zu finden, indem sie die Integrität der Liga aufrechterhalten und die finanziellen Chancen nutzen.