Die gesetzliche Lage des Glücksspiels in Deutschland

Traditionelles Glücksspiel in all seinen Variationen ist in Deutschland legal. Im ganzen Land verteilt gibt es dutzende Casinos und jeder Bundesstaat hat einen unabhängigen Lotterieanbieter und Wettanbieter sind in jeder deutschen Stadt und Gemeinde leicht zu finden. Deutschland hat jedoch keine einzelne Bundesbehörde, die auf nationaler Ebene das Glücksspiel reguliert. Stattdessen hat jedes Bundesland seine eigene Behörde, um das Glücksspiel auf Länderebene zu regulieren.

Gesetze zum Online-Glücksspiel in Deutschland

Das Online-Glücksspiel ist seit Januar 2017 in Deutschland offiziell verboten, mit Schleswig-Holstein als einziger Ausnahme. Im Laufe des Jahres war dies ein kontroverses Thema, doch entsprechend des Glücksspielstaatsvertrages von 2012, ist es nur in Schleswig-Holstein möglich eine Lizenz zu halten, um deutschen Spielern Online-Glücksspiel anzubieten. Aus diesem Grund, können Buchmacher ihre Online-Sportwetten im deutschen Markt nur in diesem Bundesstaat anbieten.

Die Glücksspielgesetze in Deutschland

Online-Glücksspiel ist in Deutschland zum größten Teil gesetzeswidrig. Es ist zwar illegal in Deutschland eine Glückspielseite zu betreiben, doch weil die Regeln dazu nicht eindeutig sind, können Spieler in Deutschland dennoch online Wetten platzieren. Aufgrund der geltenden Gesetze kann man also durchaus sagen, dass Online-Glücksspiel illegal ist, doch die Behörden scheinen wenig Interesse daran zu haben, die entsprechenden Gesetze durchzusetzen.

Was abgesehen von der gesetzlichen Lage feststeht, ist, dass Online-Glücksspiel in Deutschland sehr beliebt ist. Das liegt auch daran, dass noch kein Spieler in Deutschland wegen Online-Wetten in Schwierigkeiten geraten ist. Bei den legalen Streitigkeiten in Deutschland geht es mehr um die Rechte und Pflichten der Anbieter und nicht um diejenigen, die das Produkt nutzten.

Wo man online spielen kann

Deutsche Spieler sollten sich an Glücksspielseiten halten, die nicht aus Deutschland selbst betrieben werden. Die gesetzliche Lage hat Spieler dazu gezwungen sich an ausländische Anbieter zu wenden, da diese Unternehmen sich nicht nach der deutschen Gesetzgebung richten müssen und dennoch Wetten aus diesem Land akzeptieren können.

Eine wichtige Konsequenz dieser Konstellation ist, dass die Spieler sich nicht auf deutsches Recht stützen können, wenn etwas schief geht. Deswegen ist es wichtig bei Onlinecasinos zu spielen, die Lizenzen von seriösen Behörden, wie der der Isle of Man, haben. Zusätzlich sollte man sich nach dem Ruf des Anbieters erkundigen, bevor man spielt und sichergehen, dass das Casino vertrauenswürdig ist, seine Spieler immer pünktlich auszahlt und faire Spiele anbietet.

Tipps fürs Online-Glücksspiel in Deutschland

Denken Sie immer daran, dass Ihr Hobby nicht durch die Gesetze Ihres Heimatlandes geschützt ist. Seien Sie also besonders vorsichtig, wenn Sie ein Onlinecasino wählen. Sie brauchen zwar keine Konsequenzen fürs Spielen an sich zu fürchten, doch es gibt andere Gefahren derer man gewahr sein sollte. Wenn Sie auf dem Schwarzmarkt spielen, haben Sie im Problemfall keine rechtlichen Möglichkeiten.

Wir empfehlen deshalb nur bei seriösen und vertrauenswürdigen Casinos online zu spielen. Die Casinos gehören zu den bekanntesten und haben auf unserer Seite die besten Bewertungen und Rezensionen. Leo Vegas, William Hill und Betway sind gute Optionen, die sich auch an deutsche Spieler richten und ihre Dienste auf Deutsch mit Einzahlungen in Euro und den gängigsten Zahlungsoptionen in Deutschland anbieten.

Die Gesetze zum Online-Glücksspiel in Deutschland werden noch überarbeitet. Obwohl Sie nicht bei Onlinecasinos aus Deutschland spielen können, haben Sie viele Optionen und finden alles bei erstklassigen Seiten, die sich auch an deutsche Spieler richten.

Die deutschen Gesetze im Fluss

Eine verbindliche Analyse der deutschen Gesetze zum Online-Glücksspiel ist schwierig, da sich die Gesetzeslage kürzlich geändert hat und nun jeder Bundesstaat das Glücksspiel selbst regulieren kann.

Momentan besteht eine Mischung aus Schirmgesetzen auf Bundesebene und spezielleren Gesetzen auf Länderebene, die bestimmte Spiele und Wetten in einigen Ländern erlauben und in anderen verbieten. Neu gewählte Ministerpräsidenten scheuen sich jedoch nicht, die Gesetze wieder ins Gegenteil zu verkehren.

Noch 2008 war das Online-Glücksspiel in diesem Land überhaupt nicht reguliert. Die damaligen Gesetze befassten sich einfach nicht mit dem Glücksspiel im Internet. Es hat sich zwar seit dem Glücksspielstaatsvertrag aus dem gleichen Jahr einiges geändert, doch die Regeln sind immer noch nicht ganz klar.

Zunächst traten alle 16 Staaten dem Vertrag bei, doch 2012 verließ Schleswig-Holstein den Vertrag und vergab Lizenzen an 35 Anbieter, unter anderem 888casino und PokerStars. Dies war jedoch nicht von Dauer und die Entscheidung wurde 2013 umgekehrt, als die Regierung abgewählt wurde.

Zum Glück erhielten die Anbieter die Lizenzen bevor die neuen Gesetze in Kraft traten und können so Spielern in Schleswig-Holstein noch bis 2018 Casinospiele und Poker um echtes Geld anbieten.

Nach dem aktuellen Stand der Dinge ist das Online-Glücksspiel in Deutschland nicht legal mit Ausnahme von den gut 20 Anbietern, die noch eine Lizenz in Schleswig Holstein haben. Es gibt in Deutschland keine anderen legalen Onlinecasinos und es gibt momentan auch keine Möglichkeit Lizenzen zu erhalten. Ausländische Anbieter bieten momentan die beste Möglichkeit zum Spielen, doch auch das wird sich bald ändern.