Deutschland überarbeitet Gesetz zu Sportwetten

Jürgen Bergmann | 07 Dezember 2016

Deutscher Glücksspielstaatsvertrag überarbeitetAktuelle Casino-Nachrichten in Deutschland konzentrieren sich auf die Änderungen beim Glücksspielstaatsvertrag. Die 16 Bundesländer haben bei der Jahreskonferenz bekanntgegeben, dass es zu einer Einigung bei der Überarbeitung des Glücksspielstaatsvertrages gekommen ist.

Die Vereinbarung sieht vor, die Begrenzung der Konzessionen für Sportwetten aufzuheben und stattdessen Konzessionen anhand von qualitativen Standards zu vergeben.

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Warnemünde Ende Oktober, erklärten Sellering und Haseloff in der anschließenden Pressekonferenz, dass die Einigung für einen neuen Glücksspielstaatsvertrag erzielt wurde. Es wird erwartet, dass diese Änderungen die nationale Glücksspielindustrie maßgeblich verbessern wird, im Vergleich zum restriktiveren Abkommen von 2012.

Neues deutsches Gesetz zum Glücksspiel erlaubt mehr Lizenzen

Der vorhergehende Glücksspielstaatsvertrag sah zahlreiche Beschränkungen  der Industrie vor, unter anderem die Begrenzung der Vergabe von Lizenzen für Sportwetten-Anbieter. Es wurden lediglich 20 Lizenzen für Sportwetten ausgestellt. Diese Einschränkung wurde nun komplett abgeschafft, weshalb die Aufsichtsbehörde folglich auf eine positive Änderung des Marktes in Deutschland hofft.

Lizenzen werden in Zukunft anhand von qualitativen Mindeststandards vergeben, welche von den Anbietern eingehalten werden müssen, um sich zu qualifizieren und um die Lizenzen behalten zu dürfen.

Die 20 besagten Lizenzen wurden im Jahr 2014 vergeben. Aufgrund einiger erfolglosen Bewerber, die keine Lizenz erhielten, war es stets erschwert wurden einen adäquaten Service für deutsche Kunden anzubieten.

Die Änderungen am Glücksspielstaatsvertrag erfolgten nun auch teilweise aufgrund des kontinuierlichen Drucks der Europäischen Union und der Deutschen Gerichte. Beide Institutionen waren seit Langem überzeugt, dass das vorhergehende Gesetz Mängel aufwies und es der Überarbeitung bedurfte.

Monatliche Verlustlimits im Internet sollen eingeführt werden

Die obersten Glücksspielaufsichtsbehörden sind nun angehalten die Entwicklungen von Online-Casinoangeboten im gesamten europäischen Raum zu überprüfen, um die Ziele des Glücksspielstaatsvertrages weiter zu verbessern. Aktuell steht ein grünes Licht für Online Glücksspiel noch aus, jedoch deutet der bisherige Fortschritt bei der Überarbeitung des Gesetzes eine vielversprechende Zukunft für die nationale Industrie an.

Die neuen Änderungen können in Deutschland dazu führen, dass ein monatliches Wett- und Verlustlimit von 1000.00 EUR für deutsche Spieler im Internet eingeführt wird. Ebenfalls wird geprüft, ob eine eigene öffentliche Aufsichtsbehörde ins Leben gerufen werden soll, um illegale Online-Glücksspielangebote zu unterbinden. Die Bekanntgabe der Einigung der Bundesländer beim Glücksspielstaatsvertrag erfolgte nur wenige Tage nachdem die Änderungen für Sportwetten veröffentlicht wurden.