Die größten Fusionen & Übernahmen des Jahres 2018

Jürgen Bergmann | 07 Januar 2019

Bemerkenswerte iGaming-FusionenDer Wert einer ordnungsgemäßen Regulierung in einer Branche darf niemals unterschätzt werden. Im Gegensatz zu dem, was schlecht informierte Leute an jeden verbreiten, der bereit ist, ihnen zu glauben, und was sich dann meistens als reiner sensationsheischender Quatsch erweist, sind die größten Akteure der Branche meist aber ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, vernünftige Marktregularien auszuhandeln.

Wenn jedoch die von einigen Regierungen getroffenen Entscheidungen genauer angeschaut werden, bleibt oft der ärgerliche Verdacht bestehen, dass viele der verabschiedeten Beschlüsse darauf abzielen, allzu gierige Steuerbehörden zufrieden zu stellen – und nicht, die Bürger eines Landes zu schützen.

Aber, beharrlich wie sie sind, haben die Glücksspiel- und Wettunternehmen einige interessante Lösungen gefunden, um sicherzustellen, dass sie ihren treuen Spielern auch weiterhin die bestmögliche Spielerfahrung bieten können, obwohl sie die Hauptlast der überzogenen Steuern tragen müssen. Unter diesen Lösungen hat sich eine Strategie als besonders effektiv erwiesen: Fusionen und Übernahmen.

Fusionen und Übernahmen standen 2018 stark im Mittelpunkt und indem wir uns lediglich zwei der besonders aufsehenerregenden angeschaut haben, haben wir bereits einen wertvollen Vorausblick auf das bekommen, was uns im Jahr 2019 erwarten könnte.

Playtech und Snaitech

Playtech ist zweifellos eines von den Unternehmen, die am härtesten von den regionalen Hürden bei Online-Casino- und Glücksspielaktivitäten getroffen wurden. Einer der wichtigsten asiatischen Märkte, Malaysia, hat nämlich den Vogel abgeschossen und wirklich gegen alles, was auch nur entfernt nach Glücksspiel aussieht, hart durchgegriffen. Die reformistische Regierung des Landes scheint es darauf abgesehen zu haben, Steuerstrukturen einzurichten, die letztendlich das letzte bisschen Leben aus einer bereits wankenden Industrie heraussaugen könnten.

Playtech befand sich in der unglücklichen Lage, vollkommen auf den malaysischen Markt angewiesen zu sein, und es stellte sich bald heraus, dass ein drastischer Aktionsplan erforderlich war, insbesondere als der Wert der Unternehmensaktien zu fallen begann.

Daher wurde beschlossen, Italiens größten Glücksspiel- und Sportwettenanbieter Snaitech für geschätzte 846 Millionen Euro aufzukaufen. Abgesehen von dessen riesigen Inlandsmarkt in Italien ist Snaitech in einer Vielzahl anderer  Gerichtsbarkeiten aktiv. Es scheint durchaus so, als könnte diese Übernahme für Playtech genau den regulierten Marktauftritt bringen, nach dem sie gesucht haben.

Der Deal zwischen der Stars Group und Sky Betting

Wenn es um Fusionen und Übernahmen geht, wäre es absurd, die größte Fusion, die die Glücksspielbranche bisher gesehen hat, unerwähnt zu lassen. Wir meinen damit natürlich die Stars Group und Sky Betting & Gaming, die ihre Kräfte bündeln, um dadurch zu einem Online-Glücksspielunternehmen im Wert von 4,7 Milliarden US-Dollar anzuwachsen.

Ob der Deal tatsächlich voll verwirklicht wird, lässt sich noch nicht sagen, da die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) die Transaktion kurz nach der Vertragsunterzeichnung am 11. Juli angefochten hat. Nach Ansicht der CMA würde die neu zusammengeschlossene Einheit ein Risiko für die Wirtschaft des Landes darstellen, da sie sich auf andere Marktteilnehmer auswirkt. Der Deal wird offenbar als Bedrohung für den freien Handel und den gesunden Wettbewerb angesehen.

Es wird erwartet, dass die CMA bald ihr endgültiges Urteil dazu abgeben wird.

Quellen:

http://www.casinonewsdaily.com/