GVC Holdings lehnt 166-Millionen-€-Deal ab

Jürgen Bergmann | 11 Juli 2019

GVC lehnt Deal abDas in Großbritannien ansässige Glücksspielunternehmen GVC Holdings hat in der Türkei ein beeindruckendes Imperium aufgebaut. Schätzungen zufolge stammt ein Drittel des Jahresumsatzes des Unternehmens allein aus diesem Markt. Aber jetzt hat der Megakonzern die Entscheidung getroffen, den Markt vollständig fallen zu lassen. Das Problem ist, dass die türkische Initiative in einer sogenannten legalen Grauzone tätig ist. Online-Glücksspiel ist in dem Land nicht legal, aber GVC Holdings hatte das Gesetz umgangen und seine Dienste von entfernten Standorten aus angeboten.

Komplikationen ergaben sich aus dem bevorstehenden Kaufvertrag für die in Großbritannien ansässige Ladbrokes Coral Group. Die legale Grauzone schien Ärger zu bereiten, was diese massive Chance möglicherweise verhinderte. Um die Situation zu korrigieren, ergriff der Geschäftsführer des Unternehmens, Kenny Alexander, entscheidende Maßnahmen. Er beschloss, die gesamte türkische Abteilung fallen zu lassen, ohne dass ein Cent den Besitzer wechselte, obwohl ein Deal über 166 Millionen € im Raum stand.

Frühzeitige Vermeidung von Problemen

Die türkische Niederlassung von GVC Holdings wird als Headlong Ltd. bezeichnet. Berichten zufolge war ein Deal im Gange, bei dem diese Tochtergesellschaft verkauft werden sollte, wobei es sich bei dem Käufer um dasselbe Unternehmen handelte, das technische Dienstleistungen für die türkische Niederlassung erbracht hatte; eine Firma namens Rospo Malta. Probleme ergaben sich jedoch, als der von Rospo Malta angebotene Betrag von 166 Mio. € im Laufe von fünf Jahren gezahlt werden sollte.

Nach einigem Abwägen lehnte Alexander den Deal ab. Er befürchtete, dass die Zahlung zu lange dauern und die Akquisition von Ladbrokes Coral in der Zwischenzeit beeinträchtigt würde. Als letzten Ausweg entschloss sich Alexander, Headlong Ltd. einfach kostenlos gehen zu lassen. Er hofft ganz klar, dass nun alle regulatorischen Probleme vermieden werden können.

Kostenlos verschenkt

Alexander gab die gesamte türkische Abteilung von GVC Holdings an einen Freund weiter: Ron Watts. Aber es war nicht nur aus reiner Güte. Die beiden sind seit über zwanzig Jahren befreundet und alleinige Eigentümer der New Hall Stud Farm in Schottland. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass wahrscheinlich geeignete Vorkehrungen getroffen wurden, um die Übergabe unter Kontrolle zu halten.

Diese Entwicklung ist ein weiterer Schritt von GVC Holdings, mit dem sich das Unternehmen einen Ruf erarbeitet, der alles andere als makellos ist. Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Übernahme von Ladbrokes Coral Ltd wurde dem Unternehmen kürzlich auch eine Betriebserlaubnis in Nevada erteilt. Jegliche Probleme mit Vorschriften wären jetzt eine Katastrophe. Aus diesem Grund werden so drastische Schritte unternommen, um Distanz zu potenziell fragwürdigen Aktivitäten zu schaffen. Ob die Schritte ausreichen, bleibt abzuwarten, aber es ist noch zu früh, um zu sagen, dass sie bereits davongekommen sind.