Schwedische Regulierungsbehörde verhängt Bußgelder gegen zwei Casinos

Jürgen Bergmann | 26 März 2019

Schwedische Regulierungsbehörde verhängt Bußgelder gegen CasinosVersuche, die von der schwedischen Glücksspielbehörde Spelinspektionen durchgesetzten Gesetze des Landes zu umgehen, zahlen sich nicht aus und werden auch nicht einfach hingenommen. Das war der Tenor einer früheren Warnung der Regulierungsbehörde – nun hat die Spelinspektionen bei zwei separaten Betreibern hart durchgegriffen und gezeigt, dass man es ernst meint, weil diese die gesetzlichen Vorschriften nicht eingehalten haben.

Der Dorn im Auge vieler Betreiber war die Selbstausschlusskartei des Landes, auch bekannt als Spelpaus.se. Über das System können Spieler ihre Daten in eine landesweite Liste eintragen, um anzugeben, dass sie – aus welchem Grund auch immer – nicht an Glücksspiel- oder Wettaktivitäten teilnehmen möchten. Anfang dieses Jahres hat die Regulierungsbehörde kein Blatt vor den Mund genommen, als sie in einer Erklärung davor warnte, die Anweisungen gegen eine Kontaktaufnahme der auf Spielpaus.se registrierten Spieler zu ignorieren.

Und jetzt hat die Behörde zum ersten Mal Entschlossenheit demonstriert.

Harte Strafen wegen Nichtbeachtung der Vorschriften

Die Genesis Global Limited und Paf Consulting Corporation wurden beide mit hohen Geldbußen und einer deutlichen Verwarnung belegt, weil sie sich nicht an die Selbstausschlussrichtlinien der Regulierungsbehörde des Landes gehalten haben. Genesis traf es am härtesten mit einem Bußgeld in Höhe von 4.000.000 SEK (380.000 Euro), weil man die Vorschriften nicht eingehalten und/oder fahrlässig bei der Einhaltung gehandelt hat. Paf erhielt deutlich geringere Strafe in Höhe von insgesamt 100.000 SEK (9.500 Euro).

Nach dem neuen Gesetz, das am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, müssen alle Betreiber sicherstellen, dass sie über eine rund um die Uhr funktionsfähige Verbindung mit Spielpaus.se verfügen. Nur so können sie sicherstellen, dass kein auf der Liste registrierter Spieler in der Lage ist, sich für ein neues Konto oder Spiele jeglicher Art bei einem der lizenzierten Betreiber oder Online-Casinos anzumelden.

Genesis zahlt seine Strafe

Genesis hat bereits zugegeben, dass es sich um ein ernsthaftes Versäumnis des Betreibers gehandelt habe, und dass es keineswegs vorsätzlich gewesen sei, ausgeschlossenen Spielern weiterhin die Spielteilnahme zu ermöglichen. Man hat den auf Spelpaus.se registrierten Spielern die Kosten erstattet und sich verpflichtet, die eigenen Systeme so zu aktualisieren, dass sie mit den Regeln und Vorschriften in Einklang stehen.

Was den Betreiber Paf angeht, so wurde noch nicht viel kommuniziert, aber es ist davon auszugehen, dass man ähnlich wie Genesis reagiert haben wird. Paf hat aufgrund der viel geringeren Strafe der Spelinspektionen vermutlich nur geringfügig gegen die Vorschriften verstoßen.

Quellen:

https://www.casinonewsdaily.com/